Mehr Effizienz für KMU

Diesem Ziel hat sich das Projekt „EnHiPro – Energie- und Hilfsstoffoptimierte Produktion“ verschrieben. Während der Laufzeit von drei Jahren wurden im Verbund Maßnahmen entwickelt, die es kleinen und mittleren Unternehmen ermöglichen, Produktionsprozesse deutlich effizienter zu gestalten. Auf Basis dieser Erkenntnisse wurde „Die Lernfabrik“ der TU-Braunschweig entwickelt. Der Effizienzgenerator auf dieser Seite wird ein zentraler Bestandteil dieser Lernfabrik sein. Er dient KMU der Orientierung für die Umsetzung effizienzsteigernder Maßnahmen.  

Problemstellung

Mit Produktionsmaschinen und -anlagen werden Produkte unter Einsatz von Ressourcen wie Material, Hilfsstoffen (z.B. Kühlschmierstoffe) und Energie (Strom) hergestellt. Produktionsprozesse sind damit wertschöpfend und wertverzehrend zugleich. Kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) machen in Deutschland einen beträchtlichen Teil des Verbrauchs von Energie und Hilfsstoffen aus. Vor dem Hintergrund der damit verbundenen ökologischen Bedeutung und steigender Energie- und Rohstoffkosten stellt die Erschließung von Ressourceneffizienzpotenzialen in KMU ein zentrales Handlungsfeld dar.

Zur Steigerung der Ressourceneffizienz produzierender Unternehmen sind in Forschung und Praxis eine Reihe verschiedener technischer und organisatorischer Maßnahmen identifiziert und beschrieben. Jedoch können diese Maßnahmen aufgrund der unzureichenden Verfügbarkeit und Transparenz von Verbrauchsinformationen nicht zielgerichtet eingeleitet werden. Treiber des Verbrauchs können nicht eindeutig identifiziert werden. Ferner ist die realisierbare Hebelwirkung von Maßnahmen in der betrieblichen Praxis oftmals unbekannt. Die Vorraussetzung zur Umsetzung und kontinuierlichen Weiterentwicklung von Maßnahmen zur Verbesserung der Nutzeneffizienz von Energie und Hilfsstoffen ist im Alltag kleiner und mittlerer Produktionsunternehmen damit nicht gegeben.


Projektziele

Ausgehend von der fehlenden Berücksichtigung ökologischer Aspekte und dem festgestellten Mangel an Entscheidungsunterstützung für KMU werden mit der im Projekt EnHiPro entwickelten und validierten Vorgehensweise branchenübergreifend produzierende KMU in die Lage versetzt, kontinuierlich organisatorische und technische Maßnahmen zur Effizienzsteigerung zu ermitteln und deren Auswirkungen auf den Energie- und Hilfsstoffverbrauch sowie klassische Produktionsziele (z.B. Durchlaufzeiten, Auslastung, Kosten) zu bewerten. Unter Einbindung bereits existierender Daten- und IT-Infrastruktur (z.B. PPS-System) werden durch eine geeignete Verknüpfung von Messtechnik und IT-Anwendungen zur Verbrauchserfassung und -kontrolle hierfür die realen Verbrauchswerte zunächst erfasst und visualisiert. Diese Daten bilden die Grundlage zur Identifikation, Analyse und integrierten Bewertung von sinnvollen Maßnahmen zur Optimierung der Energie- und Hilfsstoffeffizienz. Auf Basis einer energie- und hilfsstoffverbrauchsorientierten Auswertung von Produktionsprozessketten wird hiermit ein Beitrag zur Schließung der vielfach zu beobachtenden Lücke zwischen Wissen und Handeln geleistet.

Vorgehensweise

Das Projekt EnHiPro ist in vier inhaltliche Arbeitspakete gegliedert:

  • Energie- und Hilfsstoffmessung
  • Datenverarbeitung und -management
  • Bewertung und Visualisierung
  • Entwicklung eines Maßnahmenkatalogs zur Optimierung

Neben vier Forschungspartnern, die sich mit der Entwicklung der Methoden und Werkzeuge beschäftigen, sind vier Anwenderunternehmen eingebunden, die sich sehr grundsätzlich in Produktpalette, eingesetzten Produktionstechnologien und Fertigungstypologie (von Klein-/ Mittelserien mit schwankender Auslastung bis kontinuierliche Produktion) voneinander unterscheiden. Durch verschiedenste Rahmenbedingungen und signifikant unterschiedliche Verbrauchsmuster von Energie und Hilfsstoffen, ist durch diese Partner eine breite Anwendbarkeit der entwickelten Vorgehensweise zu erwarten.