Mehr Effizienz für KMU

Diesem Ziel hat sich das Projekt „EnHiPro – Energie- und Hilfsstoffoptimierte Produktion“ verschrieben. Während der Laufzeit von drei Jahren wurden im Verbund Maßnahmen entwickelt, die es kleinen und mittleren Unternehmen ermöglichen, Produktionsprozesse deutlich effizienter zu gestalten. Auf Basis dieser Erkenntnisse wurde „Die Lernfabrik“ der TU-Braunschweig entwickelt. Der Effizienzgenerator auf dieser Seite wird ein zentraler Bestandteil dieser Lernfabrik sein. Er dient KMU der Orientierung für die Umsetzung effizienzsteigernder Maßnahmen.  

EnHiPro - Energie- und hilfsstoffoptimierte Produktion

Laufzeit 06/2009-05/2012

gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und betreut vom Projektträger Karlsruhe, Produktion und Fertigungstechnologien (PTKA-PFT).

Projektübersicht

Ausgehend von der fehlenden Berücksichtigung ökologischer Aspekte und dem festgestellten Mangel an Entscheidungsunterstützung für KMU, setzt das Vorhaben EnHiPro (Energie und Hilfsstoffoptimierte Produktion) bei der Analyse und Bewertung von Maßnahmen zur Steigerung der Energie- und Hilfsstoffeffizienz in Produktionssystemen von KMU an. Mit der im Projekt EnHiPro entwickelten Vorgehensweise und damit verbundenen Methoden/Werkzeugen werden branchenübergreifend produzierende KMU in die Lage versetzt, auf kontinuierlicher Basis organisatorische und technische Maßnahmen zur Effizienzsteigerung zu ermitteln und deren Auswirkungen zu bewerten.

Das Vorhaben ist in vier inhaltliche Arbeitspakete gegliedert. Wesentlicher Ansatz ist die Integration von Verbrauchsmessungen von Energie und Hilfsstoffen in die vorhandene betriebliche ERP-Datenwelt und somit eine integrierte Betrachtung ökologischer und klassischer Produktionszielen wie Kosten, Zeit und Qualität bei Planung und Steuerung der Produktion. Darüber hinaus ermöglicht die Anbindung geeigneter Visualisierungs- und Bewertungswerkzeuge die kontinuierliche Ableitung von Maßnahmen zur Effizienzsteigerung bzgl. der Nutzung von Energie und Hilfsstoffen. Neben der prototypischen Umsetzung und damit Validierung von Vorgehensweise und Methodik in Anwenderunternehmen verschiedener Branchen liegt ein weiteres Ergebnis in der Erarbeitung eines allgemeingültigen Maßnahmenkatalogs.